Translate

Dienstag, 5. Februar 2013

Eindrücke Leserunde "Das Bildnis des Grafen" (II)



Aaah! Ich bin so glücklich und geschmeichelt und asdfghjkl (*keineWortehabevorBegeisterung*)!!!

Nach dem zweiten Kapitel des Grafen vergleicht man meinen Roman mit den Meistern Oscar Wilde und Edgar Allan Poe!!! Ich bin zwar kein ausgesprochener Kenner von beiden (tatsächlich habe ich keine einzige Gruselstory von Letzterem gelesen - sollte ich dringend nachholen), aber es freut mich ungemein, dass meine altmodische Schreibe (die ich übrigens nicht im Alltag oder meinen moderneren Geschichten verwende) nun nach einigen Startschwierigkeiten so gut ankommt. 




Auch Meinungen darüber, dass die Charaktere einzigartig, somit keine Kopien von anderen Autoren seien und trotzdem nachvollziehbar und verständlich, haben mich schier an die Decke schweben lassen vor Glück. Als Everybody's Darling kristallisiert sich der Psychologe Gaspard heraus, während Valentine scheinbar keinen leichten Stand unter meinen Lesern hat. Macht aber nichts; ich hatte ihn nicht als Sympathieträger angelegt, und bisweilen kann er sogar recht durchtrieben sein.

Nach all den Enttäuschungen bezüglich meiner Romane habe ich irgendwie ein bisschen mehr positives Feedback aber auch verdient. Stelle ich mal in aller mir angeborenen Bescheidenheit  fest. Kritik, wenn sie denn berechtigt ist, kann mich jetzt nicht mehr schrecken.

Manchmal denke ich, meine Leser trauen sich vielleicht gar nicht recht, mir den Marsch zu blasen. (O; Also, wenn einer von euch wunderbaren Bücherwürmern das hier liest: ich bin offen für alles.