Translate

Samstag, 17. Mai 2014

Tagelang ohne Internet...

... ist gewöhnungsbedürftig, aber wenn ich so überlege, nicht allzu tragisch, außer dass man sich ein bisschen rückständig fühlt. Weder litt ich unter Entzugserscheinungen noch habe ich etwas Wichtiges verpasst nur die unschönen Nachrichten, was mich beruhigt hat. Da mein PC von dem jetzt nervigen und nutzlosen Windows XP zum neuen Programm geupgradet wurde, hatte ich ihn eine Weile nicht, und so habe ich mich anderweitig beschäftigen müssen. Fast habe ich die Zeit ohne Internet genossen, denn irgendwie besinnt man sich dann wieder ein wenig mehr auf sich selbst.




Ich häkle gern. Am liebsten kleine Figuren und Maskottchen. Und ich habe eine Vorliebe für Unterwasserwelten und die darin lebenden Fantasiewesen wie Meerjungfrauen und Wassermänner. Mir kam die Idee, ein Mobile herzustellen, das aus ein paar Meeresmenschen besteht, die von Fischen und Pflanzen umgeben sind. Den Entwurf dazu arbeite ich selbst aus. Das macht Spaß, verlangt aber eine ganze Menge Konzentration und vor allem Disziplin und mathematisches Geschick, das mir normalerweise abhanden geht. Aber die Mühe lohnt sich.




Auch die Suche nach dem passenden Garn. Mir scheint, dass Glitzerwolle und Effektfaden aus der Mode gekommen sind, so dass ich in meiner Stamm-Handarbeitsabteilung nicht fündig wurde. In einem kleinen Woll-Laden habe ich der Inhaberin meinen Plan erklärt, und sie hat mir extra für den Fischschwanz der Wassermännlein ein Effektgarn in Türkis mit silbernen Lurexfäden aus einer Tüte hervorgezaubert, das sie mir zum Sonderpreis verkauft hat, weil es ein Einzelteil war. Das nenn' ich Service! Vor allem, weil wir beide glücklich waren.




So sieht das erste Exemplar aus. Das Gesicht wurde aufgestickt und die Augen mit Filz und Acrylfarbe gestaltet. Ehrlich, die Feinarbeiten nach dem Zusammennähen sind für mich nicht so prickelnd. Ich zeichne gern, aber wenn man eine genaue Vorstellung von einer Mimik hat und die nicht korrekt umsetzen kann, ist das manchmal schon ein Grund für mich, noch einmal neu anzufangen, bis ich einigermaßen zufrieden bin. Das geht auf gehäkeltem Garn nicht so leicht wie mit dem Zeichenstift auf Papier. Trotzdem finde ich ihn recht gelungen. Er bekommt jetzt noch einen surferblonden Spielkameraden, und wenn ich danach noch Zeit und Muße habe, werde ich den Buben noch zwei Mädels zur Seite bzw. Flosse stellen. Für die würde ich am liebsten rosa Garn haben statt Türkis, um sie so richtig tussimäßig aufzuhübschen.
 

Ein Blick auf meine Amigurumis (Auswahl)


Witzig und zugleich ein wenig bitter ist die Tatsache, dass ich bis vor einem Jahr in meinem eigenen Laden an unentbehrliches Zubehör wie Filz, Holzperlen und Textilkleber gekommen wäre. Jetzt, da wir die Bastelabteilung nicht mehr führen, wird mir klar, welches *exklusive* Sortiment wir hatten.^^ Das nächste Bastelgeschäft, in dem ich die Filzplatten geholt habe, ist 50 km entfernt.

Mein PC ist jetzt auch wieder exklusiv - ohne aufpoppende Werbung, ohne unerwünschte Aufforderungen zu Erwachsenen-Online-Games, Mediaflash-Upgrades und Fehlermeldungen. Wie toll das ist, weiß ich jetzt ordentlich zu schätzen!